Zahnfleischschmerzen: Gingivitis und Parodontitis

Dolore alle gengive: gengivite e parodontite rimedi

Zahnfleischschmerzen – Gingivitis

Zahnfleischschmerzen können ein Symptom für Gingivitis oder Parodontitis sein. Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleischs, die vor allem auf schlechte Mundhygiene zurückzuführen ist. Die Speisereste, die zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch verbleiben, und die Plaque, die sich dort ansammelt, ermöglichen es den Bakterien im Mund, das Zahnfleisch anzugreifen. Die Symptome der Gingivitis sind Rötung, Schwellung und manchmal Blutung des Zahnfleisches.

In diesem Stadium kann die Gingivitis leicht behandelt werden, da die Entzündung nur das Zahnfleisch betrifft. Unbehandelt greifen die Bakterien jedoch auch den Knochen und den gesamten Zahnhalteapparat an, und aus der Gingivitis wird eine Parodontitis, eine weitaus ernstere Erkrankung, die zu dauerhaften Schäden an den Zähnen und sogar zum Zahnverlust führen kann.

Zahnfleischschmerzen – Parodontitis

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Parodontitis um eine Erkrankung, die den Zahnhalteapparat betrifft und dessen Zerstörung verursacht. Die Ursache der Parodontitis ist bakterieller Zahnbelag und Zahnstein, der sich in der Furche zwischen Zahn und Zahnfleisch ablagert und Taschen bildet, in denen sich Bakterien ansiedeln und vermehren und das Gewebe zerstören, bis der Zahn ausfällt.

In diesem Stadium ist es nicht mehr möglich, die Bakterien allein mit der Zahnbürste oder gar mit professioneller Zahnhygiene zu beseitigen, sondern es sind je nach Tiefe der Parodontaltaschen, also der Taschen, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch bilden, spezifische Eingriffe erforderlich. Zwischen ihnen befindet sich ein kleiner Zwischenraum, der als Zahnfleischsaum bezeichnet wird. Wenn die bakterielle Plaque, die sich in diesem Zwischenraum ablagert, nicht entfernt wird, kann sie sich vertiefen und Parodontaltaschen verursachen.

Im Anfangsstadium äußert sich die Parodontitis durch eine Entzündung des Zahnfleisches, das geschwollen ist und blutet, und durch das Auftreten von Taschen, die zunächst nur flach sind. In fortgeschrittenen Stadien kommt es jedoch zu einer weiteren Zerstörung des parodontalen Ligaments und des zahntragenden Knochens, was zu einer Vertiefung der Taschen führt. Das Zahnfleisch geht zurück und die Wurzel wird freigelegt, weshalb der Zahn länger aussieht.

Zahnfleischschmerzen – Heilmittel

Für Zahnfleischschmerzen und die Behandlung von Zahnfleisch- und Parodontalerkrankungen gibt es verschiedene Mittel. Gingivitis kann einfach durch die Entfernung von bakteriellem Zahnbelag geheilt werden, daher ist eine professionelle Zahnreinigung ausreichend. Die beste Behandlung ist jedoch eine gute tägliche Mundhygiene: regelmäßiges und richtiges Zähneputzen, Verwendung von Zahnseide und gegebenenfalls einer Zahnbürste.

Die Parodontitis hingegen erfordert komplexere Eingriffe. Wenn die Taschen nicht sehr tief sind, wird eine Gingivakürettage durchgeführt. Bei diesem Verfahren wird das Innere der Tasche zwischen Zahn und Zahnfleisch abgeschabt und Plaque, Zahnstein und infiziertes Gewebe entfernt.

Wenn die Taschen sehr tief sind, wird die Parodontalchirurgie eingesetzt. Durch einen kleinen Einschnitt im Zahnfleisch wird die Wurzel freigelegt, das infizierte Gewebe entfernt, Plaque und Zahnstein entfernt und der Eingriff abgeschlossen. Dank dieses Eingriffs ist es möglich, parodontale Taschen zu beseitigen und die Zähne zu retten, auch wenn sie sich bewegt haben und auszufallen drohten.

In der Zahnarztpraxis Dr. Schmitz lösen wir sehr komplexe Probleme im Zusammenhang mit Zahnfleischerkrankungen. Wenn Sie wirklich Hilfe brauchen, werden wir unser Möglichstes tun, um Ihr Problem zu lösen, egal wie ernst es ist.